Privacy Update: Gesichtserkennung, EuGH zu IP-Adressen usw.

Das EUDATAREG Privacy Update dreht sich dieses Mal um: Gesichtserkennungssoftware in den USA, die Grundsatzentscheidung des EuGHs zum Thema dynamische IP-Adressen, Datentausch zwischen Facebook und WhatsApp und was Big-Data-Firmen zum EU-US-Privacy-Shield wissen sollten. Wir wünschen Ihnen einen guten Start in die Woche.

Gesichtserkennungssoftware: Viele US-Amerikaner bereits abgespeichert

Gesichtserkennungssoftware von FBI und Co. hat in den USA etwa 117 Millionen biometrische Daten gesammelt, wie eine Untersuchung des Centers for Privacy and Technology an der Georgetown-Universität aufgedeckt hat. Damit ist der Großteil aller erwachsenen US-Amerikaner abgespeichert.

EuGH-Grundsatzentscheidung zu IP-Adressen: Was das Urteil nach sich ziehen kann

Am Mittwoch hat der Europäische Gerichtshof sein lang erwartetes Urteil zu dynamischen IP-Adressen gefällt, wie wir bereits berichtet haben. Durch die Entscheidung in der Sache C‑582/14 Breyer gegen die Bundesrepublik Deutschland kommen auf Datenschutzbehörden einige Veränderungen zu: Zum einen legt die europäische Instanz den Begriff der personenbezogenen Daten deutlich enger aus. Zum anderen werden pauschale Verbote zur Verarbeitung solcher Online-Kennungen unzulässig.

Austausch von Nutzerdaten: Facebook wehrt sich

Facebook wehrt sich gegen die Anordnung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Prof. Johannes Caspar: Ende September hatte Caspar gegenüber Facebook angeordnet, den Datentausch zwischen WhatsApp und Facebook für alle deutschen User zu unterlassen.

Mitglied im EU-US-Privacy-Shield: Was Big-Data-Unternehmen wissen sollten

Das Safe-Harbor-Abkommen ist passé, seit Juli 2016 gilt das EU-US-Privacy-Shield. Besonders Big-Data-Firmen, die Informationen über den Atlantik senden, müssen sich mit neuen Vorgaben und Richtlinien auseinandersetzen. Was gibt es in dieser Hinsicht zu bedenken? Was ist zu beachten?

  • BigData Insider“ beschäftigt sich ausführlich mit den Problemen und Fragen rund um das EU-US-Privacy-Shield

Sie haben Fragen zu unseren Themen? Dann wenden Sie sich an unser Datenschutzteam.

Tobias Rothkegel
Geposted von Tobias Rothkegel

Tobias Rothkegel ist Rechtsanwalt in unserem Büro in Hamburg. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt im IT- und Datenschutzrecht. Hierbei berät er sowohl führende Unternehmen als auch Start-ups im Digital-Business-Sektor.

Kommentieren

Pflichtfelder sind markiert*