Privacy Update: Gesichtserkennung, EuGH zu IP-Adressen usw.

Das EUDATAREG Privacy Update dreht sich dieses Mal um: Gesichtserkennungssoftware in den USA, die Grundsatzentscheidung des EuGHs zum Thema dynamische IP-Adressen, Datentausch zwischen Facebook und WhatsApp und was Big-Data-Firmen zum EU-US-Privacy-Shield wissen sollten. Wir wünschen Ihnen einen guten Start in die Woche.

Gesichtserkennungssoftware: Viele US-Amerikaner bereits abgespeichert

Gesichtserkennungssoftware von FBI und Co. hat in den USA etwa 117 Millionen biometrische Daten gesammelt, wie eine Untersuchung des Centers for Privacy and Technology an der Georgetown-Universität aufgedeckt hat. Damit ist der Großteil aller erwachsenen US-Amerikaner abgespeichert.

EuGH-Grundsatzentscheidung zu IP-Adressen: Was das Urteil nach sich ziehen kann

Am Mittwoch hat der Europäische Gerichtshof sein lang erwartetes Urteil zu dynamischen IP-Adressen gefällt, wie wir bereits berichtet haben. Durch die Entscheidung in der Sache C‑582/14 Breyer gegen die Bundesrepublik Deutschland kommen auf Datenschutzbehörden einige Veränderungen zu: Zum einen legt die europäische Instanz den Begriff der personenbezogenen Daten deutlich enger aus. Zum anderen werden pauschale Verbote zur Verarbeitung solcher Online-Kennungen unzulässig.

Austausch von Nutzerdaten: Facebook wehrt sich

Facebook wehrt sich gegen die Anordnung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Prof. Johannes Caspar: Ende September hatte Caspar gegenüber Facebook angeordnet, den Datentausch zwischen WhatsApp und Facebook für alle deutschen User zu unterlassen.

Mitglied im EU-US-Privacy-Shield: Was Big-Data-Unternehmen wissen sollten

Das Safe-Harbor-Abkommen ist passé, seit Juli 2016 gilt das EU-US-Privacy-Shield. Besonders Big-Data-Firmen, die Informationen über den Atlantik senden, müssen sich mit neuen Vorgaben und Richtlinien auseinandersetzen. Was gibt es in dieser Hinsicht zu bedenken? Was ist zu beachten?

  • BigData Insider“ beschäftigt sich ausführlich mit den Problemen und Fragen rund um das EU-US-Privacy-Shield

Sie haben Fragen zu unseren Themen? Dann wenden Sie sich an unser Datenschutzteam.

Tobias Rothkegel
Geposted von Tobias Rothkegel

<p>Tobias Rothkegel ist Rechtsanwalt in unserem Büro in Hamburg. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt im IT- und Datenschutzrecht. Hierbei berät er sowohl führende Unternehmen als auch Start-ups im Digital-Business-Sektor.</p>

Kommentieren

Pflichtfelder sind markiert*