Online-Marketing: Tipps von britischen Experten

Besonders Online-Marketing-Unternehmen stehen künftig vor besonderen Herausforderungen: Denn die Datenschutzgrundverordnung löst ab 2018 fundamentale Veränderungen im europäischen Datenschutzsystem aus. Das bedeutet für die Branche etwa zusätzliche Compliance-Anforderungen, deutlich erhöhte Risiken und zahlreiche, noch unbeantwortete Grundfragen. Was die DSGVO für Unternehmen in der Praxis bedeutet, muss im Einzelfall stets mit anwaltlicher Hilfe evaluiert werden.

10 wichtige Punkte sollten Online-Marketing-Unternehmen dennoch bereits jetzt kennen. Auf unserer internationalen Homepage erklären wir, was Sie wissen sollten:

Was Online-Marketing-Unternehmen beachten müssen

Und diese Punkte haben die Experten von Osborne Clarke zusammengestellt:

  1. Wann Online-Marketing-Unternehmen personenbezogene Daten verarbeiten: Sind Cookies und IP-Adressen personenbezogene Daten?
  2. Auch Unternehmen, die größtenteils außerhalb der EU operieren, müssen unter Umständen mit der DSGVO arbeiten: Wann gilt das EU-Recht auch für ausländische Firmen? Welche Maßnahmen müssen ergriffen werden?
  3. Online-Marketing- und Werbetechnologie-Unternehmen brauchen nicht immer die Zustimmung der Nutzer: Wann muss dennoch ein Einverständnis der User eingeholt werden? In welchen Fällen dagegen nicht?
  4. Marketing über Pop-ups: Werden sich die Anforderungen ändern? Was ist künftig zu bedenken?
  5. Die Rolle des betrieblichen Datenschutzbeauftragten (Data Protection Officer) wird immer bedeutsamer: Wann benötigen Unternehmen solch einen Experten? Was muss dieser leisten?
  6. Datenschutzfolgeabschätzung: Müssen zukünftig Datenschutzfolgeabschätzungen durchgeführt werden? Wie sehen die Anforderungen aus?
  7. Mehr Transparenz: Wie detailliert muss eine Datenschutzerklärung künftig sein? Welche Informationen sind hier wichtig?
  8. Daten verarbeitendes Unternehmen: Wann greift dieser Punkt der DSGVO für Online-Marketing- und Werbetechnologie-Unternehmen? Welche Pflichten sind in solch einem Fall zu erfüllen?
  9. Verstöße und Strafen: Mit was müssen Unternehmen hier rechnen?
  10. Die Zeit drängt: Unternehmen sollten entsprechende Maßnahmen, um der DSGVO zu begegnen, bereits jetzt in Angriff nehmen.

Sie haben Fragen? Dann kontaktieren Sie unser Datenschutzteam.

Tobias Rothkegel
Geposted von Tobias Rothkegel

<p>Tobias Rothkegel ist Rechtsanwalt in unserem Büro in Hamburg. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt im IT- und Datenschutzrecht. Hierbei berät er sowohl führende Unternehmen als auch Start-ups im Digital-Business-Sektor.</p>

Kommentieren

Pflichtfelder sind markiert*