Autor: Dr. Flemming Moos

Dr. Flemming Moos ist auf das Datenschutz- und IT-Recht spezialisiert und berät seit über 15 Jahren nationale und internationale Unternehmen der Technologieindustrie sowie deren Kunden.

Hauptniederlassung und federführende Aufsichtsbehörde

Hauptniederlassung und federführende Aufsichtsbehörde

Die DSGVO führt den Begriff einer „Hauptniederlassung“ innerhalb von Unternehmensgruppen ein. Der Ort der „Hauptniederlassung“ soll für die Bestimmung der Zuständigkeit der „federführenden Aufsichtsbehörde“ gemäß Art. 56 DSGVO maßgeblich sein. Das heißt die vorherrschend zuständige Aufsichtsbehörde im Falle von grenzüberschreitenden Verarbeitungen innerhalb einer Unternehmensgruppe. Was das genau bedeutet, erläutern wir hier.

Zuweisung der Verantwortlichkeit für Datenverarbeitungen

Zuweisung der Verantwortlichkeit für Datenverarbeitungen

Die Zuweisung und Aufteilung (oder Zentralisierung) der Funktion des Verantwortlichen und gegebenenfalls des Auftragsverarbeiters zwischen einzelnen Gesellschaften; insbesondere innerhalb von Unternehmensgruppen und Konzernen. Zwei zentrale Punkte sind hier von Belang. Sie prüfen und entschieden: ob und für welche Verarbeitungstätigkeiten welche Gesellschaften als Verantwortlicher gelten oder gelten sollten und für welche Verarbeitungstätigkeiten sie hingegen als Auftragsverarbeiter in Frage kommen.

Definition von personenbezogenen Daten und die Erkennung neuer und geänderter Datenverarbeitungen

Definition von personenbezogenen Daten und die Nachverfolgung von neuen und geänderten Verarbeitungsvorgängen

Für Ihr Unternehmen ist ein unterstützender Prozess für den Datenschutz unerlässlich: Sie müssen bestimmen, wo und unter welchen Umständen mit personenbezogenen Daten umgegangen wird. Dadurch wird es Ihnen überhaupt erst möglich zu beurteilen, ob und inwieweit die DSGVO für ihr Unternehmen überhaupt gilt. In diesem Abschnitt erklären wir Ihnen dazu die Grundlagen und die Anforderungen.